Banken verschweigen massenhaft Skimmingfälle

Auf www.heise.de wurde vor wenigen Tagen berichtet, daß Banken massenhaft Skimmingfälle unter den Teppich kehren. Eigentlich müssten die Banken den Datenschutzbeauftragen die Skimmingfälle melden, da personenbezogene Daten abhanden – „in die Hände von Dritten“ – gekommen sind. Aber tatsächlich werden fast keine (!) Fälle gemeldet, zum Beispiel wurde in Baden-Württemberg im Jahr 2012 von den Banken 1 Fall gemeldet, beim LKA wurden aber 129 Manipulationen an 101 Geldautomaten festgestellt.

Nun kann man spekulieren, warum die Banken das nicht tun. Ein Aspekt ist sicherlich die Dokumentation und damit die von den Banken unerwünschte Transparenz. Denn damit würde den Kunden deutlich bewusst, wie anfällig das heutige System ist und wie leicht Zahlungskarten missbraucht werden können. Und dann kämen die Banken immer mehr in Erklärungsnot, warum sie keine sichereren Systeme einsetzen, die natürlich hohe Investitionen bei den Banken zur Folge hätten.

Mehr Informationen zu dieser massiven Desinformation gibt es auf heise.de unter:

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.