BGH Urteil zu EC-Karten (nicht aber VISA-Karten)

Der BGH hat innerhalb von 2 Tagen auf mein Schreiben geantwortet, in dem die Abhebungen mit falscher PIN beschrieben sind. Hier der Inhalt des Schreibens:

Sehr geehrter Herr Opel,

haben Sie vielen  Dank für Ihren informativen Brief vom 8. Januar 2005, den ich mit großen Interesse gelesen habe und bei passender Gelegenheit berücksichtigen werde.

Nach meinen bisher aus Sachverständigengutachten gewonnenen Erkenntnissen werden von den verschiedenen Gruppen von Kreditinstituten (Private Banken, Sparkasse, Genossenschaftsbanken und öffentlichen Banken) sowie den verschiedenen Kreditkartenunternehmen jeweils unterschiedliche Systeme bei der Verschlüsselung der PIN verwendet, die unterschiedliche Sicherheitstandards aufweisen.

Über die Sicherheit der PIN für eine VISA-Karte hatte der Bundesgerichtshof noch nicht zu entscheiden. Das Urteil des XI. Zivilsenats vom 5. Oktober 2004 (XI ZR 210/03) betrifft die PIN für eine ec-Karte der neuesten Generation einer Sparkasse. In der Entscheidung und in der herausgegebenen Presseerklärung haben wir deutlich gemacht, daß das Urteil nur für die Verwendung der PIN einer solchen Karte in Deutschland gilt.

Mit freundlichen Grüßen

Bis heute (27. Feb 2010) gibt es kein Urteil des BGH zur Sicherheit der PINs bei Kreditkarten. Wenn Sie einen größeren Schaden erlitten haben und eine Klage in Erwägung ziehen, kann ich Ihnen gerne die Dokumente zur Bargeldabhebung mit falscher PIN zur Verfügung stellen. Außerdem ist die Abhebung auch auf Video festgehalten, sodaß auch die Zweifler überzeugt werden können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.